Die ersten offenen Seminare starten!

Unsere ersten offenen Seminare stehen kurz bevor!

Wenn Sie noch nicht zu den Teilnehmern zählen, sollten Sie unbedingt einen Blick auf die kommenden Termine werfen:

Akademie_Seminartermine_Q1_2017

Neben unseren Klassikern zur Nutzung der digital facts und Anwendung von TOP modular haben wir auch unser Online-Schulung Angebot aufgestockt.

Akademie_Online-Schulungtermine_Q1_2017

Alle Termine auf einen Blick finden Sie hier.

 

Zeit sparen mit Projektvorlagen

Liebe Leser und Leserinnen,

in diesem Blogbeitrag möchten wir Ihnen die Vorteile von Projektvorlagen vorstellen.

Beim Projekt öffnen kann der Bildschirm so oder so aussehen:

Grafik1 Grafik1

Mit Projektvorlagen können Sie schneller und effektiver arbeiten und somit Zeit sparen, die am Ende für die Interpretation der Daten bleibt.

Sie arbeiten bei einem Vermarkter und analysieren jeden Monat das Portfolio. Idealerweise nutzen Sie dafür eine Medienanalyse. Um eine leere Medienanalyse zu erstellen brauchen Sie ohne Projektvorlagen 5 Klicks. Diese sieht so aus:

Grafik1

Eine Medienanalyse kann aber auch bereits mit nur 2 Klicks so aussehen:

Grafik1

Anleitung für das Schrittweise Erstellen einer Projektvorlage:

  1. TOP Projektvorlage öffnen
  2. Analyse wählen
  3. Grundgesamtheit wählen
  4. Einzelmonat wählen
  5. Auswertung öffnen

In diesem Beispiel haben wir die folgenden Auswertungseinstellungen vorgenommen:

  • Zielgruppe anlegen und (entsprechend der Anzahl der gewünschten Monate) duplizieren
  • Die gewählten Wellen jeweils auf die Zielgruppe ziehen
  • Wunsch Angebot in die Zeilen einfügen
  • Spalten für die Mediafacts entsprechend reduzieren
  • Trendspalte (Abweichung in Prozent) einfügen
  • Farbliche Markierung mit unterschiedlichen Bedingungen der Trendspalte einfügen.

Als Letztes müssen die Einstellungen als Projektvorlage gespeichert werden –> Datei: Als Projektvorlage speichern

Grafik1

Pfad: C:\ProgramData\TOP\ProjektTemplates

Und schon ist die neue Projektvorlage bei der Auswahl eines Projektes anzuwählen:

Grafik1

Ab sofort können Sie die Medienanalyse in 2 Klicks öffnen und entsprechend weiterbearbeiten z.B. wenn die neuste Welle eingefügt oder neue Medien verändert werden sollen.

Und das Beste ist, die Vorlage ist quasi unkaputtbar. Egal welche Einstellungen nach dem Wiederaufruf gemacht werden, die Projektvorlage behält Ihr Ursprungslayout. Also ideal auch für TOP-Anwender mit weniger Erfahrung.

Gleich testen und gerne eine kurze Rückmeldungen geben, ob der Tipp hilfreich war!

Seminare im März & April

Liebe Leser und Leserinnen,

auch im Frühjahr bieten wir wieder viele offene Seminare für Sie an.

An unseren drei Standorten Frankfurt am Main, München und Hamburg finden im März und April verschiedene Seminare zu den Themen Digitale Mediaanalysen und Digitale Mediaplanung statt. In unserer Zentrale in Frankfurt findet außerdem ein Seminar zum Thema Online Marketing Kompakt und ein Praxis Intensivseminar für Digitale Medienhäuser statt.

 

München:

02.03. Digitale Mediaanalysen mit den Daten der AGOF – Level 1

Hamburg:

10.03. Digitale Mediaplanung mit den Daten der AGOF – Level 2

24.03. Digitale Mediaanalysen mit den Daten der AGOF – Level 2

Frankfurt am Main:

09.03. Digitale Mediaplanung mit den Daten der AGOF – Level 2

07.04. Online Marketing Kompakt

12.04. Digitale Mediaanalysen mit den Daten der AGOF – Level 2

27.04. Praxis Intensivseminar für Digitale Medienhäuser

 

Falls Ihr Wunschseminar in diesem Zeitraum nicht angeboten wird, empfehlen wir Ihnen unsere Inhouse Seminare!

AGOF Akademie Blog

Blog

 

Liebe Leserinnen,
liebe Leser,

 

wir möchten unser technisches und fachliches Know-how auch über unsere Seminare hinaus an Sie weitergeben und starten deshalb heute unseren Blog.

An dieser Stelle finden Sie in Zukunft wertvolle Informationen zu unseren Studien und Seminaren, Tipps & Tricks im Umgang mit unserem Auswertungs- und Planungsprogramm TOP. Außerdem finden Sie künftig News rund um die digitale Branche.

Alle Twitter-Fans können uns auch hier  folgen, um keinen Beitrag mehr zu verpassen.

 

Wir freuen uns auf einen aktiven und inspirierenden Dialog!

Ihr Akademie-Team

 


Die AGOF Akademie wurde 2008 gegründet und ist eine konsequente Fortsetzung der marktorientierten Aktivitäten der AGOF. Als Kompetenzzentrum für digitale Mediaplanung und digitale Vermarktung ist es unser Ziel alle Marktpartner mit dem notwendigen Wissen rund um unsere Studien und den Einsatz von TOP zu versorgen.

 

Neues AGOF Vorstandsteam für 2015/2016

News vom 26.01.2015


Neues AGOF Vorstandsteam für 2015/2016AGOF

Der AGOF Vorstand für die Mandatsperiode 2015/2016 ist gewählt – und erweitert.

Mit Beginn diesen Jahres hat das neu gewählte Vorstandsteam der AGOF seine Arbeit für die kommenden zwei Jahre aufgenommen.

Dabei wurden die Experten der letzten Amtszeit weitgehend in ihrem Ämtern bestätigt, zudem hat der Vorstandskreis Zuwachs von drei neuen Kollegen erhalten. Die Besetzung im Detail:

Der Gesamtvorstand:
Matthias Wahl (OMS) wurde als Vorstandsvorsitzender des Vereins in seinem Amt bestätigt. Als sein Stellvertreter wurde Björn Kaspring (InteractiveMedia) bestimmt. Neu in seiner Funktion als Schatzmeister fungiert in dieser Mandatsperiode Jürgen Sandhöfer (SevenOneMedia). Komplettiert wird der Gesamtvorstand durch Stefan Schumacher (G+J EMS).

Der Sektionsvorstand Internet:
In der Sektion Internet wurde Björn Kaspring (InteractiveMedia) an die Spitze gewählt, den stellvertretenden Vorsitz übernimmt Jürgen Sandhöfer (SevenOneMedia). Weiteren tatkräftigen Beistand erhält die Sektion Internet durch die neuen Vorstände Dr. Michael Hallemann (G+J EMS) und Michael Burst (UIM).

Der Sektionsvorstand Mobile:
In der Sektion Mobile wurden Stefan Schumacher (G+J EMS) als Vorsitzender und Steffen Bax (iq digital media Marketing) als sein Stellvertreter in ihren Ämtern bestätigt. Unterstützung erhalten sie von Dirk Maurer (IP Deutschland).

Wenn Sie mehr über den neuen AGOF Vorstand erfahren möchten, die Details erfahren Sie in der aktuellen Pressemitteilung!

Zur aktuellen Pressemitteilung

AGOF zur dmexco in neuem Look

Pressemitteilung vom 16.09.2013


AGOF zur dmexco in neuem Look

Arbeitsgemeinschaft Online Forschung relauncht ihre Webseite und informiert über ihre Ziele, Struktur und Aufgaben erstmals auch in einer eigenen Broschüre n


PM 20130916 Relaunch
(Deutsch / pdf 80.3 KB)

Frankfurt, 16. September 2013

Pünktlich zur Fachmesse dmexco präsentiert die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung ihren neuen Außenauftritt. Kernstück des Maßnahmen-Pakets ist der Relaunch der AGOF Webseite, die optisch und inhaltlich überarbeitet wurde. Gerade die Homepage ist nun deutlich lebendiger und rückt in einer neuen News-Rubrik aktuelle Projekte und Entwicklungen in den Fokus. Die Navigation setzt auf Übersichtlichkeit und vielfältige, logische Verknüpfungen, damit Inhalte ohne Umwege abrufbar sind. Zudem erleichtern neue Suchfunktionen den Usern die Recherche. Wichtig für alle, die viel unterwegs sind: Die neue AGOF Webseite steht jetzt auch in mobil-optimierter Version zur Verfügung. Für die Presse hat sich die AGOF ebenfalls etwas einfallen lassen: Digitale Pressemappen fassen die Fakten der wichtigsten AGOF Projekte komprimiert zusammen.

Darüber hinaus informiert die AGOF erstmals auch „offline“ über ihre Prinzipien, Forschungsprojekte, Service-Angebote sowie die Organisationsstruktur des Vereins. In einer 34-seitigen, ansprechend gestalteten Imagebroschüre werden alle wesentlichen Aufgaben sowie methodischen Fragen kompakt und allgemeinverständlich dargestellt. Die Broschüre gibt es übrigens nicht nur in gedruckter Form, sondern auch als blätterbares PDF auf der neuen AGOF Webseite.

Der Relaunch des AGOF Internetauftritts wurde von der in Freiburg ansässigen Kreativagentur „design gourmets“® umgesetzt, Spezialisten für die Gestaltung und das Programmieren von Websites. Die AGOF Imagebroschüre konzipierte die Düsseldorfer Agentur „PR & PASSION“.

Die AGOF
Die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung wurde im Dezember 2002 gegründet. Aufgabe und Zweck der AGOF ist es, unabhängig von Individualinteressen für Transparenz und praxisnahe Standards in der Online-Werbeträgerforschung zu sorgen. Dafür erarbeitet sie die notwendigen Leistungswerte im engen Austausch mit dem Markt und stellt diese in entsprechenden Studien zur Verfügung – und dies nicht nur für das klassische Internet, sondern auch für weitere Segmente digitaler Medien. Zu diesem Zweck sind die in der AGOF vertretenen führenden Vermarkter in Deutschland in Sektionen organisiert, die in ihrem jeweiligem Segment die Konzeption, Bereitstellung und Weiterentwicklung der Reichweitenforschung und Planungs-parameter, in Zusammenarbeit mit den Marktpartnern, vorantreiben.


Katharina Böhm
AGOF Pressesprecherin
Tel: 069/ 264888-318
Fax: 069/264888-320
Mobil: 0151/12671388
Mail: katharina.boehm@agof.de

AGOF wird Mitglied im IAB Europe

Pressemitteilung vom 13.06.2013


AGOF wird Mitglied im IAB Europe

Die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung engagiert sich auf internationaler Ebene


PM 20130613 Mitgliedschaft IAB
(Deutsch / pdf 110.6 KB)

Frankfurt, 13. Juni 2013

Im deutschen Markt ist die AGOF eine etablierte Institution für Transparenz und Standards in der digitalen Werbeträgerforschung. Dafür agiert sie stets im Konsens mit den Marktpartnern und unabhängig von Indi­vidualinteressen. Ihre zentrale Aufgabe ist dabei die Förderung der Gattung Online durch Bereitstellung der planungsrelevanten Leistungswerte für digitale Medien. Dieses Engagement setzt die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung nun auch auf internationaler Ebene fort: Als Mitglied des IAB Europe arbeitet die AGOF an Strategien und Maßnahmenkatalogen mit, die länderübergreifend wirken und das Medium weiter voran­bringen sollen, wie z. B. an länderübergreifenden Studien und Messverfahren sowie an standardisierten Leistungswerten. Schwerpunktmäßig entsendet die AGOF dazu ab sofort Vertreter in das „Research Committee“ und das „Brand Advertising Committee“ des IAB Europe und wird sich darüber hinaus mit Fragen des Datenschutzes beschäftigen.

Das IAB Europe ist der Zusammenschluss des „Interactive Advertising Bureaus“ der europäischen Mitglieds­staaten. Der Wirtschaftsverband hat sich Förderung, Schutz, Überprüfung und Professionalisierung der digi­talen Industrie zur Aufgabe gemacht. Wichtigstes Ziel des IAB ist es dabei, mit einer Stimme für das digitale Business zu sprechen und europaweit die Rahmenbedingungen für Online-Werbung quantitativ sowie qualitativ zu verbessern.

Matthias Wahl, Vorstandsvorsitzender der AGOF: „Ein verlässliches Umfeld mit klaren und standardisierten Regeln für alle ist für das nachhaltige Wachstum von digitaler Vermarktung entscheidend. Und das im Idealfall auf internationaler Ebene, da das Internet als globales Medium keine Ländergrenzen kennt. Als AGOF nehmen wir unsere Verantwortung hier sehr ernst und möchten daher auch auf übergeordneter Ebene mit unserer Expertise zur erfolgreichen und zukunftssicheren Entwicklung des digitalen Marktes beitragen.“  

Die AGOF

Die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung wurde im Dezember 2002 gegrün­det. Aufgabe und Zweck der AGOF ist es, unabhängig von Individual­interessen für Transparenz und praxisnahe Standards in der Online-Werbe­trägerforschung zu sorgen. Dafür erarbeitet sie die notwendigen Leistungs­werte im engen Austausch mit dem Markt und stellt diese in entsprechenden Studien zur Verfügung – und dies nicht nur für das klassische Internet, sondern auch für weitere Segmente digitaler Medien. Zu diesem Zweck sind die in der AGOF vertretenen führenden Vermarkter in Deutschland in Sek­tionen organisiert, die in ihrem jeweiligem Segment die Konzeption, Be­reitstellung und Weiterentwicklung der Reichweitenforschung und Pla­nungs­parameter, in Zusammenarbeit mit den Marktpartnern, vorantreiben.


Katharina Böhm
AGOF Pressesprecherin
Tel: 069/ 264888-318
Fax: 069/264888-320
Mobil: 0151/12671388
Mail: katharina.boehm@agof.de

Zehn Jahre Online-Forschung – AGOF feiert runden Geburtstag

Pressemitteilung vom 25.02.2013


Zehn Jahre Online-Forschung – AGOF feiert runden Geburtstag

Im Februar 2003 gründeten Deutschlands führende Vermarkter den Verein „Arbeitsgemeinschaft Online Forschung“ und schafften so die Voraussetzung für eine einheitliche Online-Währung



Frankfurt, 25. Februar 2013

Es war ein Meilenstein für den deutschen Online-Markt: Im Februar 2003 nimmt die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung als „eingetragener Verein“ offiziell die Arbeit auf. Bereits im Dezember 2002 hatten 15 deutsche Vermarkter den Grundstein gelegt und die Gründungsvereinbarung der AGOF unterzeichnet. Als unabhängig agierende Organisation sollte die AGOF e.V. eine Methode entwickeln, um valide Reichweiten- und Strukturdaten zur Nutzung des Internets zu erheben. Das Ziel der umfangreichen Forschungsarbeit war eine von allen Marktteilnehmern akzeptierte Währung – aussagekräftig, planbar und methodisch unangreifbar. Transparente Kennziffern und Leistungswerte, die künftig als Planungsgrundlage für Online-Werbung dienen und das aufstrebende Medium als relevanten Werbeträger etablieren sollten.

Was vor zehn Jahren als hehres Ziel formuliert wurde, ist heute längst Selbstverständlichkeit. Die AGOF Studie „internet facts“ wird inzwischen einmal monatlich veröffentlicht und liefert Agenturen, Vermarktern und natürlich auch Werbekunden relevante Daten zur Internetnutzung. Das Drei-Säulen-Modell der AGOF, bestehend aus technischer Messung, repräsentativer Online- und Telefonbefragung, gewann im Jahr 2006 sogar den Preis der Deutschen Marktforschung und wurde von der Fachjury als „Studie des Jahres“ gekürt. Seit 2010 bildet die AGOF mit der Studie „mobile facts“ zusätzlich auch die Nutzung mobiler Internetangebote ab – bis hin zu Reichweiten für einzelne Applikationen (Apps).

Die AGOF ist mittlerweile eine Institution, deren Arbeit maßgeblich zum Siegeszug der digitalen Medien beigetragen hat. Mit den Währungseinheiten ‚Unique User‘ sowie ‚Unique Mobile User‘ haben wir feste Größen etabliert, die die Nutzung des stationären und des mobilen Internets valide abbilden – und das bis auf die Ebene der Belegungseinheiten. Die AGOF schafft mit ihren Studien die qualitativ hochwertige Basis, Online-Werbeplätze transparent, differenziert und nachvollziehbar zu planen und damit Displaywerbung zu monetarisieren. Für das Gros der Anbieter die Grundvoraussetzung, sich im Internet erfolgreich zu engagieren“, kommentiert Matthias Wahl, Vorstandsvorsitzender der AGOF, die Erfolgsgeschichte des Vereins.

Breite Akzeptanz dank Praxisnähe

Die breite Akzeptanz der AGOF belegt auch die auf inzwischen 19 Vermarkter angewachsene Zahl der Mitglieder und 57 weitere Studienteilnehmer. Zudem nutzen aktuell alle relevanten Agenturen sowie  Unternehmen, Institute und Hochschulen die Studien der AGOF für ihre tägliche Arbeit. Ein entscheidender Pluspunkt: Die AGOF liefert den Marktteilnehmern nicht nur valide Daten, sondern stellt seit 2007 mit „TOP“ auch ein Auswertungs- und Planungsprogramm zur Verfügung, das auf die Bedürfnisse des Marktes zugeschnitten ist. Darüber hinaus rief der Forschungsverein mit Sitz in Frankfurt Anfang 2008 die „AGOF Akademie“ ins Leben, die Seminare für den optimalen Einsatz von „TOP“ anbietet.

Praxisnähe war und ist unser Credo. Wir forschen nicht um des Forschens Willen, sondern orientieren uns an den Anforderungen von Agenturen und Vermarktern. Darum gibt es für die AGOF auch in den kommenden zehn Jahren reichlich Arbeit, denn die Ansprüche wachsen und verändern sich. Wobei wir auch in Zukunft nicht jedem Trend hinterherhechten werden, schon weil jeder neue Leistungswert wissenschaftlich fundiert erarbeitet wird und darüber hinaus die nötige Marktrelevanz besitzen muss.  Fest steht aber, dass wir unsere Studien kontinuierlich weiterentwickeln. Kurzum: Stagnation ist von der AGOF nicht zu erwarten“, erklärt AGOF Geschäftsführerin Claudia Dubrau mit Blick auf die nächste Dekade.

Die wichtigsten Eckdaten zum zehnjährigen AGOF Jubiläum sind übrigens ab sofort unterwww.agof.de abrufbar. Ein Stück Zeitgeschichte, denn die Chronik der AGOF ist unmittelbar mit der rasanten Entwicklung des Internet verknüpft.

Die AGOF

Die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung wurde im Dezember 2002 gegrün­det. Aufgabe und Zweck der AGOF ist es, unabhängig von Individual­interessen für Transparenz und praxisnahe Standards in der Online-Werbe­trägerforschung zu sorgen. Dafür erarbeitet sie die notwendigen Leistungs­werte im engen Austausch mit dem Markt und stellt diese in entsprechenden Studien zur Verfügung – und dies nicht nur für das klassische Internet, sondern auch für weitere Segmente digitaler Medien. Zu diesem Zweck sind die in der AGOF vertretenen führenden Vermarkter in Deutschland in Sek­tionen organisiert, die in ihrem jeweiligem Segment die Konzeption, Be­reitstellung und Weiterentwicklung der Reichweitenforschung und Pla­nungs­parameter, in Zusammenarbeit mit den Marktpartnern, vorantreiben.


Katharina Böhm
AGOF Pressesprecherin
Tel: 069/ 264888-318
Fax: 069/264888-320
Mobil: 0151/12671388
Mail: katharina.boehm@agof.de