2019 – Mode-Schuhe

agof facts & figures „Mode & Schuhe“

(daily digital facts mit VuMA Touchpoints & b4p)

Längst findet die Präsentation der neuesten Frühjahrs-, Sommer-, Herbst- oder Winterkollektion nicht mehr nur auf den Laufstegen in London, Paris oder New York statt. Über die Social Media Kanäle und diverse Influencer, die sich als Markenbotschafter verdingen, ist Mode im Netz allgegenwärtig geworden und trifft hier auch auf ein dankbares Publikum: So informieren sich 57,9 Prozent (34,26 Millionen) der digitalen User im Internet zu Mode/Bekleidung und 51,6 Prozent (30,50 Millionen) suchen dort Infos zu Schuhen. Frauen sind dabei auf entsprechenden Webseiten deutlich in der Überzahl – ihre Tagesreichweiten sind fast dreimal so hoch wie die der Männer.

Der vorliegende Berichtsband „Mode & Schuhe“ der agof facts & figures nimmt die im Netz anzutreffenden Nutzerpotenziale für diese Branche  unter die Lupe und geht dabei zentralen Fragestellungen nach: Wie groß sind die Interessenspotenziale für verschiedene Modeartikel, welche Rolle spielt das Internet bei der Produktrecherche und beim Erwerb, welche Bezugsorte werden generell für den Kauf von Bekleidung genutzt – und welche Rolle spielen Marken- und Umweltbewusstsein?

Basis für die agof facts & figures „Mode & Schuhe“ sind die in der daily digital facts vom 03.06.2019 enthaltenen User – d.h. Personen, die stationäre und/oder mobile Angebote im Internet im Mai 2019 mindestens einmal genutzt haben. Dieser Personenkreis umfasst 59,14 Millionen der deutschsprachigen Wohnbevölkerung in Deutschland ab 16 Jahren.

TITEL_factsfigures_2019_mode

Kleider machen Leute

Diese alte Redensart hat im digitalen Zeitalter nichts von ihrer Aktualität eingebüßt – ganz im Gegenteil.  Denn sehen und gesehen werden gilt längst nicht mehr nur für Models auf dem Laufsteg, auch der normale Verbraucher kann sich dank YouTube oder Instagram mit seinem ganz persönlichen Kleidungsstil inszenieren. Die Bedeutung von Mode spiegelt sich auch in der Interessenslage der digitalen User wider: Rund zwei Drittel der digitalen User interessieren sich für Schuhe (67,9 Prozent, 40,18 Millionen), Mode/Bekleidung (64,8 Prozent, 38,34 Millionen) und Freizeitbekleidung (62,1 Prozent, 36,72 Millionen). Und beim Interesse bleibt es nicht – immerhin ist die Bekleidungsbranche längst der umsatzstärkste Bereich bei den Non-Food-Konsumgütern.

Bei der Wahl des Einkaufsortes gibt es jedoch geschlechtsspezifische Präferenzen: Männer bevorzugen den Einkauf im Sportfachgeschäft (Index 169) oder kaufen als echte Einkaufsmuffel erst gar nicht selbst ein (Index 166). Frauen schätzen vor allem den Einkauf über Versandhaus/Katalog (Index 140), da kann man gemütlich vom Sofa aus nach den neuesten Sachen stöbern. Auch die verschiedenen Altersgruppen haben ihre bevorzugten Einkaufsquellen: Bei den 16- bis 49-Jährigen sind es der Online-Shop (Index 145 bzw. 122) und bei den Teens und Twens außerdem das Sportfachgeschäft (Index 181). Klar, hier gibt es die coolen, angesagten Markenklamotten, die auch die Fußballstars, Rapper oder Hip-Hopper tragen. Generell stehen die 16- bis 49-Jährige auf Statussymbole (Index 145 bzw. 113), zu denen angesagte Klamotten, Schuhe bzw. Accessoires definitiv gehören. Auch Männer lieben Statussymbole (Index 120) und stehen zudem auf Markenartikel – womit sich wieder der Kreis zu ihrer Vorliebe für Sportfachgeschäfte schließt.

Detaillierte Einblicke in die digitalen Kundenpotenziale der Modebranche finden Sie im Bericht agof facts & figures „Mode & Schuhe“.

Hier können Sie den Bericht herunterladen:

Name Art Größe
2019 3 Agof Facts Figures Modepdf12.0 MB
2019 3 Agof Facts Figures Mode Grafikenpptx1.4 MB
2019 3 Agof Facts Figures Mode Tabellenxlsx60.3 KB

Kommentare sind geschlossen.