2018 – Finanzen & Versicherungen

agof facts & figures „Finanzen & Versicherungen“

(daily digital facts & VuMA Touchpoints)

Der agof facts & figures Bericht „ Finanzen & Versicherungen“ basiert auf einer Analyse der daily digital facts vom 18.10.2018.

Basis sind die darin enthaltenen digitalen User – d.h. Personen, die stationäre und/oder mobile Angebote im Internet im September 2018 mindestens einmal genutzt haben. Dieser Personenkreis umfasst 59,14 Millionen der deutschsprachigen Wohnbevölkerung in Deutschland ab 16 Jahren.

Im Rahmen dieser Auswertung wurden diese Nutzer im Hinblick auf relevante Eigenschaften rund um den Themenkomplex Finanzen & Versicherungen betrachtet. Hierzu wurden die aus der VuMA Touchpoints integrierten Merkmale für die Auswertungen herangezogen, so dass folgende Aspekte abgedeckt werden:

• Interesse an Finanz-/Versicherungsprodukten
• Generelle Nutzung von Online-Banking
• Giro-Gehaltskonto: Banktyp und Wechselbereitschaft
• Genutzte Plattformen für Bankgeschäfte
• Geldanlagen: Im Haushalt vorhandene und geplante Anlagen
• Vorhandener Bausparvertrag und Direktversicherung
• Versicherungen: Im Haushalt vorhandene Versicherungen und geplante Abschlüsse
• Psychografische Statements zur persönlichen Lebenssituation und zu Finanzen

Auf Grundlage dieser Merkmale entsteht ein umfassendes Bild über die Interessenslage, und das Verhalten rund um Geldanlagen und Versicherungsbelange.

TITEL_factsfigures_2018_finanzen

Where money lives

Die allgegenwärtige Digitalisierung hat auch die Finanz- und Versicherungsbranche erfasst. So lassen sich Bankgeschäfte längst von überall abwickeln – und werden dies auch: Mehr als jeder zweite Onliner, das bedeutet 34,76 Millionen Deutsche ab 16 Jahren, nutzt bereits regelmäßig Online-Banking. Bei den jungen Zielgruppen von 16 bis 29 Jahre darf es gerne auch Mobile Banking sein. Trotzt der vielen Vergleichsmöglichkeiten im Netz zeigen sich die digitalen User dabei als sehr treu: Wer sich sich erst einmal für ein Geldinstitut entschieden hat, bei dem bleibt er in der Regel auch. 89,5 Prozent, also 52,91 Millionen Menschen, wollen ihr Konto nicht wechseln. Nur 0,6 Prozent der User planen sicher einen Wechsel, 7,9 Prozent ziehen ihn vielleicht in Betracht.

Geld allein macht nicht glücklich, aber es beruhigt

Vor allem, wenn es sicher angelegt ist. Da überrrascht es nicht, dass die Deutschen offenbar nach wie vor ein Volk von Sparern sind. Auf die Frage nach den im Haushalt vorhandenen Geldanlagen rangiert das Sparbuch mit 60,8 Prozent und 35,97 Millionen Onlinern mit weitem Abstand auf Platz 1. Dazu passt auch, dass lediglich ein Fünftel der User (20,0%, 11,80 Millionen) sagt, dass sie sich mit ihrem Geld lieber ein schönes Leben machen, als es zu sparen. Deutlich risikofreudige zeigen sich sogenannte Entscheider, sie besitzen überdurchschnittlich häufig Geldanlagen wie Pfandbriefen/ Kommunalobligationen, Aktien oder Anteile an Investmentfonds.

Auch was die Absicherung betrifft, setzen die digitalen User auf das volle Sicherheitspaket. Die Bandbreite der in deutschen Haushalten vorhandenen Versicherungen ist enorm. Jedoch lassen sich bestimmte Präferenzen in Abhängigkeit zur jeweiligen Lebensphase feststellen: So haben unter den über 50-Jährigen überdurchschnittlich viele eine private Kranken- und Pflegeversicherung (Index 126 bzw. 129), während die noch mitten im Berufsleben stehenden 30-bis 49-Jährigen mit einer privaten Rentenversicherung (Index 124) oder Berufsunfähigkeitsversicherung (Index 134) verstärkt auf Vorsorge setzen.

Detaillierte Einblicke in die digitalen Kundenpotenziale der Finanz- und Versicherungsbranche finden Sie im Bericht agof facts & figures „Finanzen & Versicherungen“.

Hier können Sie den Bericht herunterladen:

Name Art Größe
2018 04 Agof Facts Figures Finanzenpdf13.7 MB
2018 04 Agof Facts Figures Finanzen Grafikenpptx1.2 MB
2018 04 Agof Facts Figures Finanzen Tabellenxlsx82.9 KB

 

Kommentare sind geschlossen.