daily campaign facts

Audience Validation und Ad-Verification mit der daily campaign facts

Digitale Kampagnen-Kontrolle auf Grundlage der methodischen Standards der Werbeplanung

Mit der daily campaign facts schließt die Arbeitsgemeinschaft Onlineforschung (agof) eine Lücke im digitalen Werbebusiness: Erstmals können Kampagnen-Planung und Kampagnen-Kontrolle anhand einer einheitlichen Datenbasis vorgenommen werden. Für den Markt ein Meilenstein. Das agof Verfahren zur Audience Validation und Ad-Verification schafft Transparenz und Sicherheit, denn die kampagnenbezogenen ex post Daten der daily campaign facts werden anhand des agof Marktstandards ermittelt. Und das auch auf Online-Angeboten die nicht zum agof Inventar zählen.

Die Vorteile konsistenter Planungs- und Kontrolldaten liegen auf der Hand. Zielvorgaben können exakt überprüft und Optimierungen deutlich effizienter durchgeführt werden. Und da nicht länger Äpfel mit Birnen verglichen werden, wird auch das Vertrauensverhältnis zwischen Werbekunden, Agenturen und Vermarktern nachhaltig gestärkt. Abgesehen vom grundsätzlichen Plus echter Vergleichbarkeit vereinfacht eine verzahnte Systematik zudem den Arbeitsalltag. Denn alle KPIs, die in der daily digital facts zur Analyse digitaler Werbeumfelder sowie im Planungsprozess herangezogen werden, finden sich 1:1 in der daily campaign facts wieder.

 

 

Teilnahme für alle Player

So transparent und offen Methode und Verfahren sind, so offen ist daily campaign facts auch in Bezug auf die Teilnahme. Allen Protagonisten des digitalen Werbemarkts steht die Tür dazu offen. Ob Agenturen, Vermarkter oder werbungtreibende Unternehmen – jeder, der den Erfolg seiner Online-Kampagnen überprüfen will, kann teilnehmen.

Klares Bekenntnis des Marktes

Ob sich ein neuer Standard durchsetzen kann, hängt maßgeblich von der Akzeptanz der relevanten Player ab. Die daily campaign facts wurde von allen Marktpartnern gemeinsam vorangetrieben. Die Branchenverbände OWM (Organisation Werbungtreibender im Markenverband), OMG (Organisation der Mediaagenturen) und FOMA (Fachkreis Online-Mediaagenturen im BVDW) waren ebenso an der Ausgestaltung beteiligt, wie der OVK (Online Vermarkterkreis im BVDW) und die in der agof organisierten Vermarkter. Zudem wurden erfahrene Praktiker in den Entwicklungsprozess eingebunden. Das Gemeinschaftsprojekt setzt daher sowohl die generellen Anforderungen der Kundenseite als auch konkrete Wünsche zum Handling um.

Seitens der Vermarkter gibt es ein weiteres starkes Signal für die daily campaign facts. Damit sich der neue Standard zur Kampagnen-Kontrolle möglichst schnell und flächendeckend etabliert, haben sich die in der agof organisierten Vermarktungs-Unternehmen verpflichtet, sich an den Kosten der Kampagnen-Messung zu beteiligen. Das Angebot umfasst die AdImpressions aller mit einem dcf-Mess-Tag versehenen Werbemittel, die auf den Websites und Apps, die das jeweilige agof Mitgliedsunternehmen vermarktet, ausgespielt wurden.

Weitreichend auch das Commitment der Kunden- und Agenturverbände:

„Die Organisation Werbungtreibende im Markenverband (OWM), der Fachkreis Online-Mediaagenturen im Bundesverband Digitale Wirtschaft (FOMA) und die Organisation der Mediaagenturen (OMG) begrüßen die Entwicklung einer einheitlichen, transparenten und glaubwürdigen Währung für die Kampagnenmessung als Marktstandard durch die agof. Sie werden diese Entwicklung (aktiv) begleiten und durch Formulierung der konkreten Anforderungen unterstützen. Im Rahmen des kartellrechtlich Zulässigen werden die OWM, FOMA und OMG zudem den Marktstart der daily campaign facts (dcf) unterstützen und sich bei ihren Mitgliedern dafür einsetzen, dass sich die dcf zum Referenz-Tracking für agof und non-agof Inventare entwickelt und als Standard für die Kampagnenkontrolle akzeptiert wird.“

Kampagnen-Kontrolle auf agof und non-agof Inventar

Das Leistungsspektrum der daily campaign facts beschränkt sich keineswegs nur auf Online-Angebote, die im Rahmen der agof Markt-Media-Studie daily digital facts ausgewiesen werden. Mittels einer international aufgesetzten „Whitelisting“-Initiative, die von Werbekunden und Agenturen unterstützt wurde, kann die agof die Performance von Kampagnen annähernd flächendeckend abbilden. Das gilt auch für Werbemaßnahmen, die auf Online-Angeboten internationaler Player ausgespielt werden. So hat u.a. Google die Messung von Kampagnen durch die agof erlaubt und das dcf-Mess-Tag freigeschaltet.

Ausbaustufen für den umfänglichen Qualitäts-Check

Ob Werbemaßnahmen den gewünschten Erfolg verbuchen, hängt nicht nur von den erzielten Reichweiten und der Trefferquote bei den gewünschten Zielgruppen ab. Daher wird die daily campaign facts in der nächsten Ausbaustufe auch werberelevante Faktoren wie „Brand Safety“ sowie die „Viewability“ der ausgespielten Werbemittel berücksichtigen. Zudem ist ein Reporting von Invalid Traffic geplant.

Kommentare sind geschlossen.