(Deutsch) Die AGOF Akademie auf der dmexco 2016

Sorry, this entry is only available in German.

Die Präsentationen der AGOF Akademie jetzt downloaden!

Unser Seminar am 14.09.2016 um 13:00 Uhr war gut besucht und der Vortrag ist auf großes Interesse gestoßen.

Für Alle, die sich die Unterlagen nochmal anschauen möchten oder keine Gelegenheit hatten am Seminar „Digitale Mediaplanung 4.0 – Heute schon den Standard von morgen einsetzen“ dabei sein konnten, gibt es die Präsentation jetzt hier zum Download.


Digitale Mediaplanung 4.0
(german / pdf 70.8 MB)

Und verpassen Sie auch nicht, sich die beiden TOP modular Filme anzuschauen, diese gibt es separat hier zum Anschauen.




Und wer sich über das gesamte Veranstaltung- und Vortragsprogramm der AGOF informieren möchte: Unter nachfolgendem Link können Sie alle Unterlagen bequem downloaden.

http://dmexco-agof.de/

 

(Deutsch) TOP modular statt TOP Desktop – der Aufstieg zur Cloud-Anwendung

Sorry, this entry is only available in German.

TOP, das seit zehn Jahren ein mächtiges Tool zur Erstellung und Auswertung detaillierter Marktanalysen ist, konnte sich längst bei vielen Agenturen als Standard-Werkzeug bei der Planung und Durchführung digitaler Medienkampagnen etablieren. Nun startet mit TOP modular ein neuer, webbasierter Ersatz für das erfolgreiche System.

Das neue Cloud-System ist individueller, effizienter und leichter zu bedienen als der Desktop-basierte Vorgänger. Auch Nutzer des bisher nicht unterstützten Betriebssystems macOS können jetzt von TOP als Marktanalyse-Anwendung profitieren.

Durch den rein online-basierten Ansatz von TOP modular gehört das bisher notwendige Bereitstellen von immer mehr lokalem Speicherplatz der Vergangenheit an.  Zudem werden anders als in der Desktop-Anwendung die von der AGOF bereitgestellten Daten wie die digital facts in der Cloud automatisch aktualisiert. Somit sind sie immer auf dem neuesten Stand, ganz ohne manuelles Zutun des Anwenders.  Die ausgewerteten Daten können natürlich lokal auf dem eigenen Rechner gespeichert werden und sind somit auch offline verfügbar.

Top modular ermöglicht zudem das Erstellen separater Benutzerprofile, die individuell angepasst werden können und ein angenehmes, sicheres Arbeiten einzeln sowie im Team ermöglichen.

TOP modular – Individuell erweiterbares System

Ebenfalls neu ist das namensgebende Modul-Prinzip, das mit TOP modular eingeführt wird. Je nach Bedarf kann das Basisprogramm „TOP basic“ mit Zusatzmodulen aufgerüstet werden, die auf die individuellen Bedürfnisse der Anwender zugeschnitten sind. Jede Agentur kann sich auf die für sie wesentlichen Funktionen konzentrieren und bei Bedarf nachrüsten und somit auch flexibel die Kosten steuern.

TOP modular beschreitet auch in Sachen Interaktivität neue Wege: Bei der Planeingabe können die Ergebnisse nun in Echtzeit während des Arbeitens eingeblendet werden – als Text oder Grafik, je nach Vorliebe des Anwenders. Die grafischen Module von TOP modular verwandeln textlastige Datensätze in präsentable, leicht verständliche Diagramme, deren Darstellungsweise sich beliebig ändern lässt – schnell und bequem per Mausklick.

Auch war mit der bisherigen Version von TOP lediglich der Export als Excel-Tabelle möglich, was die Verarbeitungsmöglichkeiten für die erfassten Daten für unsere Nutzer sehr einschränkte.  Nun können alle erfassten Daten auch als PowerPoint  oder Chart- Datei exportiert und einfach weiter be- und verarbeitet werden.

(Deutsch) Das Multi-Methodenmodell der digital facts: Teil 6

Sorry, this entry is only available in German.

Die digital facts & TOP

Nachdem der zählbare Datenbestand der digital facts und somit die Mediaplanungsdatei nun fertig ist, folgt die Weiterverarbeitung für die Nutzung im Rahmen des Auswertungs- und Planungsprogramms TOP.

Mit TOP vereinfacht die AGOF die Mediaplanung für digitale Werbung und ermöglicht auf Basis der digital facts Werbungtreibenden und Agenturen ihre Zielgruppe anhand von über 800 Einzelmerkmalen abzubilden. So kann nicht nur das Potenzial der Zielgruppe bestimmt werden, sondern auch wie effektiv sie durch digitale Kanäle erreicht werden.

Durch den Einsatz verschiedener Auswertungsoptionen können die Medialeistungswerte aller gemessenen digitalen Werbeträger und ihrer Belegungseinheiten miteinander verglichen werden. Diese Informationen stehen auch für die Planerstellung zur Verfügung. Dabei können Mediaagenturen und Mediaplaner Leistungswerte und Kosten sowohl für ganze Pläne als auch für einzelne Belegungen analysieren und das überschneidungsfrei.

Die Weiterverarbeitung erfolgt durch unseren Dienstleister COMsulting, der uns seit Jahren bei der Erstellung und Auswertung der digital facts unterstützt und mit dem in enger Zusammenarbeit TOP entwickelt wurde.


3 Fragen an Danny Buddenberg, Geschäftsführer COMsulting

 Hallo Herr Buddenberg, warum ist TOP für Mediaplaner so attraktiv?

Mit TOP kann der Mediaplaner sich aus dem Meer der AGOF Daten genau die Informationen herausfischen, die er für seinen Kunden benötigt. In TOP kann er die Zielgruppen des Kunden nachbilden und die Medien finden, welche diese Zielgruppen effektiv und effizient erreichen. Anschließend kann er analysieren, wie mehrere dieser Medien (Belegungseinheiten) im Zusammenspiel funktionieren. TOP ist in der Lage, die Überschneidungen zwischen den Medien zu bestimmen und daraus eine überschneidungsfreie Netto-Reichweite zu berechnen. Nur mit TOP kann der Mediaplaner herausfinden, wie viele und welche Menschen (in der AGOF Sprache: Unique User) sein Mediaplan erreicht.

Welche neuen Möglichkeiten sind mit der Umstellung auf die digital facts entstanden?

Die digital facts kann die digitale Mediennutzung eines Menschen über die Endgeräte hinweg abbilden. Dadurch kann TOP Überschneidungen in den Nutzerschaften – auch über die Gerätegrenzen hinweg – auswerten. Stellen wir uns ein Nachrichtenangebot vor, das von 20 Mio. Personen über die klassische Website am PC/Laptop und von 10 Mio. auf dem Smartphone genutzt wird. Darunter sind einige Millionen Personen, die beides nutzen. Wenn ich als Mediaplaner beide Kanäle belegen will, dann möchte ich erfahren, wie viele Personen ich maximal erreichen kann. Das Ergebnis kann irgendwo zwischen 20 Mio. und 30 Mio. liegen. TOP kann dem Mediaplaner die genaue Zahl liefern – dank der digital facts!

Was muss TOP leisten, um den digitalen Medien gerecht zu werden?

TOP hat sich in den letzten Jahren neu erfunden. Um das Desktop-Programm herum hat sich eine kleine Familie von Services und Diensten wie TOP basic, TOP planning und TOP API entwickelt. Sie alle haben eines gemeinsam: Sie erfordern keine lokale Installation mehr. Damit haben wir die Grundlagen geschaffen, damit TOP schneller neue Daten empfangen, berechnen und die Ergebnisse weitergeben kann. Die Datenmenge rund um die digitalen Medien nimmt stetig zu. TOP kanalisiert diese Daten für den Kunden, bietet einfache Auswertungs- und Darstellungsmöglichkeiten und macht sie damit auch in Zukunft leicht beherrschbar.

(Deutsch) Zeit sparen mit Projektvorlagen

Sorry, this entry is only available in German.

Liebe Leser und Leserinnen,

in diesem Blogbeitrag möchten wir Ihnen die Vorteile von Projektvorlagen vorstellen.

Beim Projekt öffnen kann der Bildschirm so oder so aussehen:

Grafik1 Grafik1

Mit Projektvorlagen können Sie schneller und effektiver arbeiten und somit Zeit sparen, die am Ende für die Interpretation der Daten bleibt.

Sie arbeiten bei einem Vermarkter und analysieren jeden Monat das Portfolio. Idealerweise nutzen Sie dafür eine Medienanalyse. Um eine leere Medienanalyse zu erstellen brauchen Sie ohne Projektvorlagen 5 Klicks. Diese sieht so aus:

Grafik1

Eine Medienanalyse kann aber auch bereits mit nur 2 Klicks so aussehen:

Grafik1

Anleitung für das Schrittweise Erstellen einer Projektvorlage:

  1. TOP Projektvorlage öffnen
  2. Analyse wählen
  3. Grundgesamtheit wählen
  4. Einzelmonat wählen
  5. Auswertung öffnen

In diesem Beispiel haben wir die folgenden Auswertungseinstellungen vorgenommen:

  • Zielgruppe anlegen und (entsprechend der Anzahl der gewünschten Monate) duplizieren
  • Die gewählten Wellen jeweils auf die Zielgruppe ziehen
  • Wunsch Angebot in die Zeilen einfügen
  • Spalten für die Mediafacts entsprechend reduzieren
  • Trendspalte (Abweichung in Prozent) einfügen
  • Farbliche Markierung mit unterschiedlichen Bedingungen der Trendspalte einfügen.

Als Letztes müssen die Einstellungen als Projektvorlage gespeichert werden –> Datei: Als Projektvorlage speichern

Grafik1

Pfad: C:\ProgramData\TOP\ProjektTemplates

Und schon ist die neue Projektvorlage bei der Auswahl eines Projektes anzuwählen:

Grafik1

Ab sofort können Sie die Medienanalyse in 2 Klicks öffnen und entsprechend weiterbearbeiten z.B. wenn die neuste Welle eingefügt oder neue Medien verändert werden sollen.

Und das Beste ist, die Vorlage ist quasi unkaputtbar. Egal welche Einstellungen nach dem Wiederaufruf gemacht werden, die Projektvorlage behält Ihr Ursprungslayout. Also ideal auch für TOP-Anwender mit weniger Erfahrung.

Gleich testen und gerne eine kurze Rückmeldungen geben, ob der Tipp hilfreich war!

(Deutsch) Digitale Mediaplanung mit den Daten der AGOF

Sorry, this entry is only available in German.

Am 8.10. erscheint bereits die zweite digital facts und ermöglicht Ihnen digitale Auswertungen im großen Umfang zu erstellen. Für alle die noch keine Gelegenheit hatten sich intensiv mit der neuen Studie und den neuen Funktionen in TOP auseinanderzusetzen bieten wir am 13.10. und 27.10. unsere Grundlagenseminare zum Thema „Digitale Mediaplanung mit den Daten der AGOF – Level 1“ an.

Das Seminar ist für alle unter Ihnen, die noch keine oder nur geringe Kenntnisse mit unserem Auswertungs- und Planungsprogramm TOP haben oder für diejenigen, die Routine in die Arbeit mit den digital facts bringen wollen.

Nach einer kurzen Einführung in die AGOF und das neue Multimethodenmodell der digital facts beschäftigen wir uns mit dem Aufbau und der Bedienung von TOP. Top steht für „Transparenz in der Online-Planung“ und ist ein eigenes Anwendungs- und Planungsprogramm, welches die digitale Mediaplanung unterstützt. TOP ermöglicht auf Basis der digital facts eine qualitativ hochwertige und medienadäquate Mediaplanung. Weiter geht’s mit einem kleinen FreshUp der Media Basics.

Von der Theorie geht es direkt in die Praxis, nämlich mit der Erstellung von Analysen, die die Mediaplanung vorbereiten, Rangreihen auf TKP Basis und mit der Erstellung und mit der Erstellung und Anpassung von Mediaplänen nach Budget- oder Kontaktvergabe.

Beispiel für Rangreihen:

Unbenannt-2

Ziel ist es, dass Sie nach dem Seminar alle grundlegenden Auswertungen, wie z.B. Zielgruppen- und Merkmalsauswahl, Medienselektion, Reichweiten- und Strukturanalysen sowie Rankings nach TKP durchführen und auf dieser Basis Mediapläne für die klassische Displaywerbung erstellen oder auch vorgegebene Pläne verändern können.

Alle Inhalte im Überblick:

  • Die AGOF und die Datenbasis
  • Aufbau und Bedienung des Auswertungs- und Planungsprogramms TOP
  • Media Basics FreshUp
  • Erstellung von Mediaplanung vorbereitenden Analysen wie z.B. Prognoseabsicherungen
  • Erstellung von Rangreihen auf TKP Basis
  • Ermittlung von Überschneidungen zur Reichweitenoptimierung

Unter folgendem Link finden Sie alle offenen Seminartermine – falls Sie Fragen, Wünsche oder Anregungen haben, können Sie uns über akademie@agof.de dazu kontaktieren.

(Deutsch) Digitale Zielgruppen erforschen

Sorry, this entry is only available in German.

Ein besseres Verständnis über die eigenen Zielgruppen sollte nicht unterschätzt werden. Denn zum einen können Sie Ihre Mediaaktivitäten auf das Medienverhalten Ihrer Zielgruppe abstimmen und somit die Kontaktdosis besser regulieren und zum anderen helfen detaillierte Zielgruppenanalysen ein besseres Verständnis für Interessen und Gewohnheiten zu erhalten.

Eine Zielgruppe ist eine nach bestimmten Merkmalen definierte Personengruppe, die durch Werbemaßnahmen angesprochen werden soll. Unterschieden wird zwischen Marketingzielgruppen und Mediazielgruppen. Unsere Studie digital facts ermöglicht die Bildung von Mediazielgruppen mittels zahlreicher beschreibender Merkmale wie Soziodemografie, Psychografie, Nutzungsverhalten und Kaufgewohnheiten.

Zielgruppenmerkmale

Um ein Produkt oder eine Dienstleistung erfolgreich ins Relevant Set der Zielgruppe zu verankern oder das Produkt zu verkaufen sind Kenntnisse über die Zielgruppe hilfreich. Nur wenn man alles über die Wünsche, Vorlieben und Ängste der Zielgruppe weiß, kann man diese zielgenau ansprechen.

Im nachfolgenden Beispiel zeigen wir eine Tabellierung in TOP mit der eine Detailanalyse der Zielgruppe „Personen die sehr interessiert an Heimkino/Surround-Anlagen sind“ erstellt werden kann. Es gibt 9,72 Mio. Personen die dieser Zielgruppe angehören.

Ein erster Blick auf die digitale Mediennutzung zeigt, dass 91,3% der ZG in den letzten drei Monaten stationäre und/oder mobile Angebote genutzt hat. Der Anteil der Nutzung mobiler Angebote liegt bei 79% zwar etwas geringer aber dennoch auf hohem Niveau.

Unbenannt-2

37,3% und somit 3,62 Mio. Personen der ZG planen die Anschaffung einer Heimkino/Surround Anlage in den nächsten 12 Monaten.

Soziodemographisch beschrieben zeigt dass die Zielgruppe eher männlich und im Alter zwischen 14-49 Jahre ist. 65,7% sind berufstätig und jeder Zweite wohnt in einem 3 und mehr Personen Haushalt.

Neben der klassischen Standarddemographie die wir in der vorangezeigten Tabellierung gezeigt haben können auch die Motive einer digitalen Nutzung analysiert werden.

Unbenannt-22

Diese Auswertung wurde durch eine grafische Darstellung der Affinität erweitert. Somit ermöglicht man zwei Blickwinkel auf die Besonderheiten der Zielgruppe. Der grün dargestellte Strukturanteil gibt Auskunft darüber wie viel Prozent der Zielgruppe einem Merkmal angehören. Der gelb markierte Affinitätsindex zeigt die Relation der Zielgruppe zur Gesamtbevölkerung.

In unserem Beispiel sind in der Zielgruppe mit einer Affinität von 198 nahezu doppelt so viele Personen die das Internet häufig für Chats und Foren nutzen als in der Gesamtbevölkerung.

Diese Analysen kann man mit fast 1.000 Merkmalen erstellen und somit aus einem großen Fundus schöpfen. Wir wünschen viel Erfolg bei der nächsten Zielgruppenanalyse und unterstützen Sie gerne bei Fragen.

(Deutsch) Anleitung für grafische Darstellungen in TOP

Sorry, this entry is only available in German.

In unserer Rubrik „Tipps & Tricks für TOP“ möchten wir Ihnen jeden Monat zeigen, wie Ihnen die Arbeit mit unserem Auswertungs- und Planungsprogramm TOP noch leichter gelingt.

Für diejenigen, die nicht genau wissen, was TOP ist, gibt es hier eine kleine Auffrischung:

TOP ist das Auswertungs- und Planungsprogramm der AGOF und unterstützt seit 2007 die Mediaplanung. TOP ermöglicht auf Basis der AGOF Studien eine qualitativ hochwertige und medienadäquate Planung. Anhand von über 800 Einzelmerkmalen können Werbungtreibende und Agenturen ihre Zielgruppen abbilden, ihr Potenzial bestimmen und prognostizieren wie effektiv diese durch Online-Kampagnen angesprochen werden.

Durch den Einsatz verschiedener Auswertungsoptionen können die Medialeistungswerte aller gemessenen digitalen Werbeträger und ihrer Belegungseinheiten miteinander verglichen werden. Die Informationen stehen in einem weiteren Schritt auch für die Planerstellung zur Verfügung. Dabei können Leistungswerte und Kosten für jede einzelne Belegung und nicht nur für ganze Pläne analysiert werden. Außerdem kann die Oberfläche von TOP an die individuelle Arbeitsweise des Benutzers angepasst werden.

Damit der Vergleich der verschiedenen Angebote leichter fällt, gibt es die Möglichkeit mit grafischen Darstellungen mehr Übersicht zu schaffen. Diese lässt sich in folgenden 6 Schritten umsetzen:

 

Schritt 1: Duplizieren

Sie befinden sich in der Medien-Strukturanalyse und betrachten den Affinitätsindex. Durch den Rechtsklick kommen Sie in das Kontextmenü und könnten die gewünschte Spalte nun duplizieren.

1

 

Schritt 2: Als Grafik anzeigen

Über das Kontextmenü können Sie sich die duplizierte Spalte als Grafik anzeigen lassen.

2

 

Schritt 3: Grafik formatieren

Als nächstes formatieren Sie die Grafik.

3

 

Schritt 4: Spaltenformat wählen

Die Betextung können Sie nun auf das Spaltenformat umstellen.

4

 

Schritt 5: Nullpunkt auf 100 setzen

Um die sogenannte „Butterfly“ Darstellung zu erhalten, müssen Sie den Nullpunkt auf 100 setzen.

5

Schritt 6: Balkenfarbe anpassen

Die Balkenfarbe kann je nach Bedarf angepasst werden.

6

 

Voilà das fertige Ergebnis sieht wie folgt aus:

7

TOP 2.0 – Nächste Stufe der Online-Mediaplanung

Sorry, this entry is only available in German.

Pressemitteilung vom 31.08.2009


TOP 2.0 –

Nächste Stufe der Online-Mediaplanung

AGOF legt neue Version des Analyse- und Planungsprogramms TOP vor / Aktive Mitgestaltung durch ausgewählten Kreis von Online-Mediaplanern / Roadshow in fünf Agenturstädten



Frankfurt, 31. August 2009

Rund 82 Agenturen und werbungtreibende Unternehmen sind mit einem Doppelklick in der Welt von TOP – dem Planungstool der AGOF. Nun hat die AGOF die Mediaplanung für Online-Werbung vereinfacht und gleichzeitig die Analysetiefe und Bandbreite der Planungssoftware TOP erhöht und legt in Kürze TOP 2.0 vor. Das innovative Planungstool TOP 2.0 stärkt die Position der AGOF internet facts als Leitstudie für die Online-Mediaplanung. Die neue Version ermöglicht es, die Oberfläche des Planungstools dauerhaft an die individuelle Arbeitsweise des Benutzers anzupassen. Die Neuerungen sind in enger Abstimmung mit Mediaagenturen vorgenommen worden.

Planung – flexibel und individuell
Die Hintergrundprozesse und die Bedienbarkeit wurden so optimiert, dass die Erstellung, Bearbeitung und Auswertung von Mediaplänen deutlich beschleunigt wird. Sämtliche Ansichten kann der Anwender auf intuitive und einfache Art und Weise anpassen und diese Anpassungen zum Standard für die weitere Arbeit machen. Ein absolutes Novum bei TOP 2.0 ist die Möglichkeit, sich Leistungswerte für jede einzelne Belegung und nicht nur für ganze Pläne anzeigen zu lassen. So können unter anderem Kosten und Leistungswerte jeder einzelnen Belegung nachvollzogen werden. Ein Online-Angebot kann in einfachen und übersichtlichen Schritten auch mit mehreren Werbeformen belegt werden. Optimierungsmöglichkeiten wie Frequency Capping und Targeting lassen sich für einzelne oder mehrere Schaltungen gleichzeitig vornehmen.

Die künftigen Anwender dieser Innovationen wurden im Vorfeld zum AGOF Experten-Dialog eingeladen, um die neue Version des Planungstools aktiv mitzugestalten. Ein Vorgehen, das bei TOP Anwendern gut ankommt. Das bestätigt auch Inga Tegelaers, Director Digital Media bei Mindshare: „Der AGOF Experten-Dialog ist ein wichtiger Bestandteil in unserem Ter­min­kalender geworden. Seit zwei Jahren sind wir dabei, wenn die AGOF zum Dialog einlädt und gestalten aktiv mit. Es ist gut, zu sehen, dass unser Feedback aufgenommen und ernst genommen wird. Das Tool ist sehr wich­tig bei unserer Planung, und wer könnte besser Modifizierungs­vor­schläge unterbreiten als diejenigen, die aktiv mit TOP arbeiten. Viele unserer Vor­schläge sind in der neuesten Version zu finden und erleichtern uns täglich das Planen. Wir sind inzwischen richtige Fans des Experten-Dialogs, der in diesem Jahr gemeinsam mit Kollegen aus anderen Frankfurter Agenturen bei uns im Hause stattgefunden hat.“ Bedürfnisse, Anregungen und Wünsche der Planer sind bei der Entwicklungsarbeit von TOP berücksichtigt worden.

TOP 2.0 geht auf Reise
Es gibt viele neue Funktionalitäten bei TOP 2.0. Grund genug für die AGOF, in der Zeit vom 11. bis 17. September 2009 zu touren. In insgesamt fünf Städten – Hamburg, Frankfurt, Berlin, München und Düsseldorf – werden die aktiven TOP Anwender mit auf einen Rundgang durch die Planungswelt genommen. Bei ihrer Roadshow wird die AGOF einen Nachmittag lang Rede und Antwort stehen für die Nutzer von TOP.

Eine weitere Möglichkeit, in die Planungswelt einzutauchen, besteht auf der diesjährigen dmexco in Köln. Am zweiten Messetag (24. September) wird die AGOF unter dem Motto „TOP 2.0 – das Planungstool der AGOF mit neuen Funktionalitäten“ ab 15 Uhr einen einstündigen Workshop im Seminarraum 1 abhalten.

Christian Goedecke, Vorstand AGOF: „Die Einführung von TOP markierte eine Zeitwende für die Online-Mediaplanung. Seitdem ist die Weiterentwick­lung von TOP ein stetiger Prozess, der von zahlreichen Anwendern begleitet und mit hervorragenden Ideen unterstützt wird. Das Ergebnis: TOP 2.0. Über die bekannten Standards hinaus, Daten übersichtlich und zuverlässig abbilden zu können, macht TOP 2.0 insbesondere durch die Individualisier­barkeit einen riesigen Entwicklungsschritt in die Zukunft und wird daher sicher großen Anklang bei den Agenturen und Unternehmen finden.

Parallel zur Veröffentlichung der internet facts 2009-II wird TOP 2.0 ab dem 10. September 2009 zur Verfügung stehen.

Die AGOF
Die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung wurde im Dezember 2002 gegründet. Aufgabe und Zweck der AGOF ist es, unabhängig von Individual­interessen, für Transparenz und praxisnahe Standards in der Internet- und Online-Werbeträgerforschung zu sorgen. Mit der internet facts und dem darin ausgewiesenen Leistungswert Unique User hat die AGOF die einheit­liche Online-Reichweitenwährung als Basis für die Online-Mediaplanung im Markt etabliert.

Mitglieder sind: AdLINK Media Germany, Axel Springer AG, BAUER MEDIA KG, eBay Advertising Group GmbH, freeXmedia GmbH, G+J Electronic Media Sales GmbH, InteractiveMedia CCSP GmbH, IP Deutschland GmbH, iq media marketing GmbH, Microsoft Advertising, OMS Vermarktungs GmbH & Co. KG, Platform-A Media, QUALITY CHANNEL GMBH, Seven.One Media GmbH, TOMORROW FOCUS AG, United Internet Media AG und Yahoo! Deutschland GmbH.

Lizenznehmer sind: AdBerry Media GmbH, Adconion Media Group, adflames Media – A Division of Warner Music Group Germany Holding GmbH, AdImpulse Media GmbH, ad pepper media, AdTiger.de, ADselect GmbH, allesklar media, Andreae-Noris Zahn AG, antonow advertising GmbH, artnet AG, Axel Springer Financial Media | wallstreet:online, Business Advertising GmbH, Codex Media GmbH, CommonMedia, construktiv GmbH, DZH Online Media Sales Group GmbH, Euro Klassik GmbH, Fantastic Zero GmbH, Glam Media GmbH, GoYellow GmbH, Greater Union Filmpalast GmbH, guenstiger.de Verlag GmbH, Heise Zeitschriften Verlag GmbH + Co. KG, Hi-Media Deutschland AG, IDG Communications Media AG, imedo GmbH, krebomedia GmbH, magnus.de, MAIRDUMONT MEDIA, mediaflite GmbH, mediaroute GmbH, MEDIENHAUS.de GmbH, Medienwirtschaft Verlags GmbH, mokono GmbH, MySpace/Fox Interactive Media GmbH, netbrands Media, NetMediaEurope Deutschland GmbH, netpoint media GmbH, OnVista Media GmbH, Optikur GmbH, QUARTER MEDIA GmbH, QWERTZ-Media GmbH, RealGames Europe B.V., reachnet, RTL Radiovermarktung GmbH, SOMA 2 GmbH, Ströer Interactive GmbH, teltarif.de Onlineverlag GmbH, TG Publishing AG, TripAdvisor Ltd., TripleDoubleU GmbH, Unister Media, Urban Media GmbH, urbi AD orbi GmbH, Verlag Werben & Verkaufen GmbH, Vertical Network Media GmbH, VIACOM Brand Solutions, WerbeWeischer GmbH & Co. KG, WORT & BILD VERLAG Konradshöhe GmbH und xplosion interactive GmbH.

AKTUELLER HINWEIS: Aktuelle Informationen der AGOF erhalten Sie ab sofort auch auf Twitter unter agof_facts. Folgen Sie uns! 


Nadja Elias
AGOF Pressesprecherin
Tel. 089/14339-222
Fax: 089/14339-250
Mobil: 0151/14264224
Mail: nadja.elias@agof.de