20 Millionen Deutsche recherchieren online zu Babybedarf und Spielwaren

Sorry, this entry is only available in German.

Pressemitteilung vom 20.08.2012


20 Millionen Deutsche recherchieren online zu Babybedarf und Spielwaren

„AGOF facts & figures“ für das dritte Quartal 2012 veröffentlicht: Branchenreport „Spielwaren & Babybedarf“ erstmals dabei, „Bücher“, „Versicherungen“ und „Telekommunikation“ erscheinen heute ebenfalls


PM 20120820 AGOF F&f Q3 2012
(german / pdf 94.7 KB)

Frankfurt, 20. August 2012

Weit mehr als ein Drittel der Onliner in Deutschland, nämlich 40 Prozent, recherchieren zu Spielwaren und Babybedarf im Netz. Bereits jeder vierte erwirbt diese Artikel per Mausklick. Zu diesen Ergebnissen kommt die neueste Sonderauswertung der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (AGOF). Damit spielt für vier von zehn Usern das Internet eine wichtige Rolle bei der Orientierung und beim Erwerb von Kinderprodukten. Die heute veröffentlichten „AGOF facts & figures: Spielwaren und Babybedarf“ zeigen außerdem: Rund die Hälfte der produktaffinen Zielgruppe ist zwischen 30 und 49 Jahre alt und beinahe 24 Millionen (47,6 Prozent) sind weiblich – beides zentrale Adressaten dieses Industriezweigs.

Wie wertvoll die Online-Präsenz für Unternehmen aus der Spielwaren- bzw. Babybedarf-Branche sein kann, belegen weitere Details der AGOF Auswertung: Mit einem überdurchschnittlichen Markenbewusstsein und hoher Affinität für Statussymbole und neue Technologien lassen sich Interessierte an Kinderprodukten auch von teureren Artikeln ansprechen. Und mit einem monatlichen Haushaltseinkommen von über 3.000 Euro verfügt ein Drittel zudem über die entsprechende Kaufkraft.

Werbetreibenden dieser Branche bietet Online eine effiziente Werbeplattform, sowohl für neue wie auch bestehende Kundengruppen. Informationen und Services wie z.B. eine Online-Beratung im Umfeld der Recherche ermöglichen den interaktiven Dialog mit der Zielgruppe. Dank gezielter Aussteuerungsmechanismen lassen sich somit spezifische Produkte, z.B. Lern- oder Babyspielzeug, nahezu streuverlustfrei bewerben. Rund die Hälfte (48,5 Prozent) ist durch Online-Werbung bereits auf interessante Artikel aufmerksam geworden – also offen für Produktwerbung.

Neben „Spielwaren & Babybedarf“ sind am 20. August 2012 auch die „AGOF facts & figures“ für die Branchen „Bücher“, „Versicherungen“ und „Telekommunikation“ erschienen.

Basis für alle vier Ausgaben des dritten Quartals ist die internet facts 2012-05 und deren Weitester Nutzerkreis (WNK) der Online-Nutzer, d.h. Personen, die das Internet innerhalb der letzten drei Monate mindestens einmal genutzt haben. Der WNK umfasst für die internet facts 2012-05 insgesamt 50,34 Millionen bzw. 71,6 Prozent der deutschsprachigen Wohnbevölkerung in Deutschland ab 14 Jahren (70,33 Mio.) Menschen.

Unter www.agof.de/branchenberichte-facts-figures stehen alle Berichtsbände sowie jeweils eine Präsentation mit allen Grafiken und ein komprimierter Tabellenband der Sonderauswertungen zur Verfügung.

Über die internet facts
Mit ihrer Markt-Media-Studie internet facts und dem darin ausgewiesenen Leistungswert Unique User (UU) hat die AGOF durch die Überführung des Reichweitenteils unter die methodische Hoheit der agma die einheit­liche Internet-Reichweiten­währung als Basis für die Internet-Media­planung im Markt etabliert. Die Studie selbst, deren Reichweitenteil parallel als ma Online der agma erscheint, wird von der Sektion Internet in der AGOF herausgegeben, die auch die Finanzierung und Weiterentwicklung des Studienmodells verantwortet. Ausgewiesen werden in der internet facts Struktur- und Reichweitendaten für fast 700 Internet-Werbeträger derStudienteilnehmer an der internet facts.

Die AGOF
Die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung wurde im Dezember 2002 gegrün­det. Aufgabe und Zweck der AGOF ist es, unabhängig von Individual­interessen für Transparenz und praxisnahe Standards in der Online-Werbe­trägerforschung zu sorgen. Dafür erarbeitet sie die notwendigen Leistungs­werte im engen Austausch mit dem Markt und stellt diese in entsprechenden Studien zur Verfügung – und dies nicht nur für das klassische Internet, sondern auch für weitere Segmente digitaler Medien. Zu diesem Zweck sind die in der AGOF vertretenen führenden Vermarkter in Deutschland in Sek­tionen organisiert, die in ihrem jeweiligem Segment die Konzeption, Be­reitstellung und Weiterentwicklung der Reichweitenforschung und Pla­nungs­parameter, in Zusammenarbeit mit den Marktpartnern, vorantreiben.


Katharina Böhm
AGOF Pressesprecherin
Tel: 069/ 264888-318
Fax: 069/264888-320
Mobil: 0151/12671388
Mail: katharina.boehm@agof.de

AGOF facts & figures: Neuer Titel für die AGOF Branchenberichte

Sorry, this entry is only available in German.

Pressemitteilung vom 14.05.2012


AGOF facts & figures:

Neuer Titel für die AGOF Branchenberichte

Nach inhaltlicher Überarbeitung folgt auch Namensoptimierung / AGOF Branchenberichte erscheinen ab sofort unter dem Titel “AGOF facts & figures: Branchenpotenziale im Internet” / Veröffentlichung im zweiten Quartal 2012 untersucht die Branchen Finanzen, FMCG: Food & Beverages, Gesundheit und Parfum & Kosmetik



Frankfurt, 14. Mai 2012

Die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (AGOF) legt heute vier neue Sonderauswertungen zu Branchenpotenzialen im Internet aus ihrer beliebten Reihe „AGOF Branchenberichte“ vor. Um der starken Nachfrage nach den Sonderberichten besser gerecht zu werden, wurde deren Konzept zu Beginn 2012 marktgerecht optimiert und die inhaltliche Struktur gestrafft. In der Folge werden statt einer nun vier Branchen pro Quartal untersucht und ausgewertet. Im zweiten Quartal wurden dazu die Branchen Finanzen, FMCG: Food & Beverages, Gesundheit sowie Parfum & Kosmetik in Bezug auf ihre quantitativen und qualitativen Potenziale betrachtet.

Nach diesem inhaltlichen „Facelift“ zum Jahresstart haben die Sonderauswertungen der AGOF jetzt auch eine Namensauffrischung erhalten: Ab sofort erscheinen die AGOF Branchenberichte unter dem Titel „AGOF facts & figures: Branchenpotenziale im Internet“. Wie bereits die optimierte Inhaltsstruktur soll der neue Titel den Fokus der Publikationen deutlicher pointieren: die Analyse der zentralen quantitativen und qualitativen Zielgruppenpotenziale für ausgewählte Branchen. Die Zielsetzung der AGOF facts & figures ist es dabei, die besonders affinen Internetzielgruppen für einzelne Branchen aufzuzeigen und so auf die online erreichbaren Kundenpotenziale aufmerksam zu machen. Die Internetpotenziale für die jeweils betrachtete Branche werden dabei in punkto Produktinteresse, Online-Informationssuche, Online-Kauf sowie Online-Info UND Online-Kauf (Online-Conversion) sowohl quantitativ als auch qualitativ untersucht.
Unterstützt wird diese Fokussierung zusätzlich durch ein neues Key Visual bzw. ein Logo, das zukünftig alle Unterlagen und Bereiche in Zusammenhang mit den Sonderauswertungen kennzeichnen wird.

Basis für alle vier heute erschienenen Ausgaben der AGOF facts & figures ist die internet facts 2012-01 bzw. deren Weitester Nutzerkreis (WNK) der Online-Nutzer, d.h. Personen, die das Internet innerhalb der letzten drei Monate mindestens einmal genutzt haben. Der WNK umfasst für die internet facts 2012-01 insgesamt 50,34 Millionen der deutschsprachigen Wohnbevölkerung in Deutschland ab 14 Jahren, das entspricht 71,6 Prozent dieser Grundgesamtheit, die aus 70,33 Millionen Menschen besteht.

Unter www.agof.de/branchenberichte-facts-figures stehen alle Berichtsbände sowie jeweils eine Präsentation mit allen Grafiken und ein komprimierter Tabellenband der Sonderauswertungen zur Verfügung.

Über die internet facts
Mit ihrer Markt-Media-Studie internet facts und dem darin ausgewiesenen Leistungswert Unique User (UU) hat die AGOF durch die Überführung des Reichweitenteils unter die methodische Hoheit der ag.ma die einheit­liche Internet-Reichweiten­währung als Basis für die Internet-Media­planung im Markt etabliert. Die Studie selbst, deren Reichweitenteil parallel als ma Online der ag.ma erscheint, wird von der Sektion Internet in der AGOF herausgegeben, die auch die Finanzierung und Weiterentwicklung des Studienmodells verantwortet. Ausgewiesen werden in der internet facts Struktur- und Reichweitendaten für fast 700 Internet-Werbeträger derStudienteilnehmer an der internet facts.

Die AGOF
Die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung wurde im Dezember 2002 gegrün­det. Aufgabe und Zweck der AGOF ist es, unabhängig von Individual­interessen für Transparenz und praxisnahe Standards in der Online-Werbe­trägerforschung zu sorgen. Dafür erarbeitet sie die notwendigen Leistungs­werte im engen Austausch mit dem Markt und stellt diese in entsprechenden Studien zur Verfügung – und dies nicht nur für das klassische Internet, sondern auch für weitere Segmente digitaler Medien. Zu diesem Zweck sind die in der AGOF vertretenen führenden Vermarkter in Deutschland in Sek­tionen organisiert, die in ihrem jeweiligem Segment die Konzeption, Be­reitstellung und Weiterentwicklung der Reichweitenforschung und Pla­nungs­parameter, in Zusammenarbeit mit den Marktpartnern, vorantreiben.


Katharina Böhm
AGOF Pressesprecherin
Tel: 069/ 264888-318
Fax: 069/264888-320
Mobil: 0151/12671388
Mail: katharina.boehm@agof.de

Vier auf einen Streich – AGOF überarbeitet ihre Branchenberichte

Sorry, this entry is only available in German.

Pressemitteilung vom 20.02.2012


Vier auf einen Streich – AGOF überarbeitet ihre Branchenberichte

Überarbeitetes Konzept für AGOF Sonderauswertungen / Fokussierung auf zentrale Potenziale und Ergebnisse ermöglicht zukünftig jährliche Aktualisierung jedes Berichts / Start mit den Branchen Reise & Touristik, Computer, Mode & Schuhe und Sport & Fitness


PM 20120220 Branchenberichte
(german / pdf 85.6 KB)

Frankfurt, 20. Februar 2012

Die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (AGOF) hat ihre beliebten Sonderauswertungen zu Branchenpotenzialen überarbeitet. Um der starken Nachfrage nach den AGOF Branchenberichten besser gerecht zu werden, wurde das Konzept der Branchenberichte ab 2012 marktgerecht optimiert. In der Folge werden statt einer ab sofort vier Branchen pro Quartal untersucht und ausgewertet. Dies ermöglicht die jährliche Aktualisierung jeder Sonderauswertung. Gleichzeitig wurde die inhaltliche Struktur gestrafft, um die zentralen quantitativen und qualitativen Potenziale noch fokussierter zu präsentieren.

Die Zielsetzung der AGOF Branchenberichte ist es, die besonders affinen Internetzielgruppen für einzelne Branchen aufzuzeigen und so auf die online erreichbaren Kundenpotenziale aufmerksam zu machen.
Die Internetpotenziale für die jeweils betrachtete Branche werden in punkto Produktinteresse, Online-Informationssuche, Online-Kauf sowie Online-Info UND Online-Kauf (Online-Conversion) sowohl quantitativ als auch qualitativ untersucht.

Mit den heute erschienenen Sonderauswertungen gibt die AGOF den Startschuss für das neue Konzept. Den Auftakt geben die Branchenberichte „Reise & Touristik“, „Computer“, „Mode & Schuhe“ und „Sport & Fitness“. Basis für alle vier Branchenberichte ist die internet facts 2011-10 bzw. deren Weitester Nutzerkreis (WNK) der Online-Nutzer, d.h., Personen, die das Internet innerhalb der letzten drei Monate mindestens einmal genutzt haben. Der WNK umfasst für die internet facts 2011-10 insgesamt 50,15 Millionen der deutschsprachigen Wohnbevölkerung in Deutschland ab 14 Jahren, das entspricht 71,3 Prozent dieser Grundgesamtheit, die aus 70,33 Millionen Menschen besteht.

Unter www.agof.de/branchenberichte stehen alle Branchenberichtsbände sowie jeweils eine Präsentation mit allen Grafiken und ein komprimierter Tabellenband zur Verfügung.

Über die internet facts
Mit ihrer Markt-Media-Studie internet facts und dem darin ausgewiesenen Leistungswert Unique User (UU) hat die AGOF durch die Überführung des Reichweitenteils unter die methodische Hoheit der ag.ma die einheit­liche Internet-Reichweiten­währung als Basis für die Internet-Media­planung im Markt etabliert. Die Studie selbst, deren Reichweitenteil parallel als ma Online der ag.ma erscheint, wird von der Sektion Internet in der AGOF herausgegeben, die auch die Finanzierung und Weiterentwicklung des Studienmodells verantwortet. Ausgewiesen werden in der internet facts Struktur- und Reichweitendaten für fast 700 Internet-Werbeträger derStudienteilnehmer an der internet facts.

Die AGOF
Die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung wurde im Dezember 2002 gegrün­det. Aufgabe und Zweck der AGOF ist es, unabhängig von Individual­interessen für Transparenz und praxisnahe Standards in der Online-Werbe­trägerforschung zu sorgen. Dafür erarbeitet sie die notwendigen Leistungs­werte im engen Austausch mit dem Markt und stellt diese in entsprechenden Studien zur Verfügung – und dies nicht nur für das klassische Internet, sondern auch für weitere Segmente digitaler Medien. Zu diesem Zweck sind die in der AGOF vertretenen führenden Vermarkter in Deutschland in Sek­tionen organisiert, die in ihrem jeweiligem Segment die Konzeption, Be­reitstellung und Weiterentwicklung der Reichweitenforschung und Pla­nungs­parameter, in Zusammenarbeit mit den Marktpartnern, vorantreiben.


Katharina Böhm
AGOF Pressesprecherin
Tel: 069/ 264888-318
Fax: 069/264888-320
Mobil: 0151/12671388
Mail: katharina.boehm@agof.de