2013 – Spielwaren & Babybedarf

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

AGOF facts & figures „Spielwaren & Babybedarf“

(if 2013-05)

Der AGOF facts & figures Bericht „Spielwaren & Babybedarf“ basiert auf den Daten der internet facts 2013-05 und zeigt die online anzutreffenden Potenziale für die Spielwaren und Babybedarfsbranche – und zwar in punkto Produktinteresse, Online-Informationssuche, Online-Kauf, Online-Information UND Online-Kauf sowie im Hinblick auf den letzten Kauf bzw. die Kaufplanung. Für eine bessere Einordnung der aufgezeigten Potenziale werden seit diesem Jahr zudem die Offline- und Online-Werbespendings sowie der Mediamix der jeweiligen Branche betrachtet.

Basis für die Analyse ist die internet facts 2013-05 und deren Weitester Nutzerkreis (WNK) – d.h. Personen, die das Internet von März bis Mai 2013 mindestens einmal genutzt haben. Der WNK für die internet facts 2013-05 umfasst 51,45 Millionen der deutschsprachigen Wohnbevölkerung in Deutschland ab 14 Jahren. Das entspricht 73,3 Prozent dieser Grundgesamtheit, die aus 70,21 Millionen Menschen besteht.

Vielversprechende Zielgruppenpotenziale für Spielwaren & Babybedarf im Netz

TITEL_factsfigures_2013_kinder

Die AGOF facts & figures „Spielwaren & Babybedarf“ zeigen, dass diese Branchen im Internet auf sowohl qualitativ auch als auch quantitativ interessante Kundenpotenziale treffen: Über ein Viertel der Internetnutzer (27,2 Prozent, 14,00 Millionen) interessiert sich für Spielwaren & Babybedarf, vier von zehn (40,3 Prozent, 20,73 Millionen) informieren sich online darüber und mehr als ein Viertel (27,5 Prozent, 14,13 Millionen) kauft derartige Artikel im Netz. Darüber hinaus hat jeder zehnte (10,5 Prozent, 5,39 Millionen) im letzten Vierteljahr Babybedarf gekauft und vier von zehn (40,4 Prozent, 20,80 Millionen) planen im nächsten Jahr den Kauf von Spielwaren.

Gerade in Zeiten der Doppelbelastung durch Beruf und Kindererziehung nutzen immer mehr Eltern die interaktiven Möglichkeiten des Netzes bei der Anschaffung von Spielwaren oder Babybedarf. Anbieter aus diesen Segmenten können durch eine entsprechende Online-Präsenz einen zusätzlichen Absatzimpuls für ihre Produkte schaffen. Online-Marketing hilft ihnen zudem, sich im Relevant-Set der Konsumenten zu verankern, wobei es angesichts der Kundenpotenziale noch Ausbaubedarf bei den Online-Werbespendings dieser Unternehmen gibt.

Weitere Informationen über die Kundenpotenziale der Spielwaren- und Babybedarfsbranche, deren Nutzerstrukturen und Online-Nutzung finden Sie im Bericht AGOF facts & figures “Spielwaren & Babybedarf”.

Hier können Sie den Bericht herunterladen:

Name Art Größe
Q3-2013 AGOF Facts Figures Spielwarenpdf1.8 MB
Q3-2013 AGOF Facts Figures Spielwaren Grafikenpptx782.4 KB
Q3-2013 AGOF Facts Figures Spielwaren Tabellenxls57.9 KB

Kommentare sind geschlossen.