2009 – Finanzen

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

AGOF Sonderauswertung Finanzen

(if 2008-IV)

Der Branchenbericht „Finanzen“ basiert auf den Daten der internet facts 2008-IV und zeigt die online anzutreffenden Potenziale für die Finanzbranche – und zwar in punkto Produktinteresse, Online-Informationssuche, Online-Kauf sowie Online-Information UND Online-Kauf (Online-Conversion). Unter dem Oberbegriff Finanzen wurden dabei Finanzprodukte wie Geldanlagen, Aktien, Wertpapiere und Fonds sowie Kredite zusammen gefasst.

Basis für den Branchenbericht ist der Weiteste Nutzerkreis (WNK) der Online-Nutzer, d.h., Personen, die das Internet innerhalb der letzten drei Monate mindestens einmal genutzt haben. Der WNK umfasst für die internet facts 2008-IV 41,75 Millionen der Deutschen ab 14 Jahren, das entspricht 64,4 Prozent der deutschen Wohnbevölkerung ab 14 Jahren, die 64,87 Millionen Menschen umfasst.

Online-Banking ist Trumpf

TITEL_factsfigures_2009_if2008_IV_finanzen

Die Ergebnisse des Branchenberichts „Finanzen“ dokumentieren, dass es im Internet attraktive Kundenpotenziale für diese Branche gibt: So interessieren sich rund ein Viertel (24,9 Prozent) der Internetnutzer für Finanzprodukte und über ein Viertel (25,8 Prozent) der Internetnutzer haben schon einmal Finanz-Produktinformationen online gesucht. Daneben haben 8,1 Prozent solche Artikel bereits im Internet gekauft.

Insgesamt nutzen über die Hälfte (53,2 Prozent) der Internetnutzer Online-Banking, bei den finanzaffinen Usern sind es mit durchschnittlich 66,7 Prozent sogar zwei Drittel.

Solvente Multiplikatoren im Netz

Charakteristisch für die finanzaffinen „Online-Nutzergruppen“ ist ein stark überdurchschnittlicher Männeranteil, mit durchschnittlich 67,1 Prozent der Nutzer, sowie eine mit durchschnittlich 46,7 Prozent ebenfalls überdurchschnittliche Präsenz in der Altersgruppe der 30 bis 49-Jährigen. Hinzu kommt ein mit 32,1 Prozent signifikanter Anteil an „Gutverdienern“ mit einem Haushaltsnetto-Einkommen von über 3.000 Euro. Angesichts dieser online vertretenen Kundenpotentiale kann die Finanzbranche mit Online-Werbung eine ideale Ansprache der solventen und hochwertigen Zielgruppen mit einer hohen Affinität für ihre Produkte erreichen.

Weitere Informationen über die Kundenpotentiale der Finanzbranche, deren Nutzerstrukturen und Online-Nutzung finden Sie im Branchenbericht “Finanzen”.

Hier können Sie den Bericht herunterladen:

Name Art Größe
2009 AGOF Branchenbericht Finanzenpdf737.9 KB
2009 AGOF Branchenbericht Finanzen Grafikenpdf1.2 MB
2009 AGOF Branchenbericht Finanzen Tabellenpdf134.7 KB

Kommentare sind geschlossen.