(Deutsch) Die AGOF facts & figures sind jetzt digital!

Sorry, this entry is only available in German.

Pressemitteilung vom 29.09.2015


Die AGOF facts & figures sind jetzt digital!

Für das dritte Quartal 2015 beleuchten die AGOF Sonderauswertungen die Branchen „Bücher“, Spielwaren & Babybedarf“, „Versicherungen“ sowie „Telekommunikation“


PM 20150929 AGOF Ff Q3 2015
(german / pdf 95.9 KB)

Frankfurt, 29. September 2015

Unter dem Titel AGOF facts & figures veröffentlicht die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (AGOF) seit 2006 turnusmäßig ihre beliebten Analysen über die Potenziale und Perspektiven einzelner Branchen im Internet. Dafür werden insbesondere die Nutzerstrukturen und ihr Online-Verhalten im Detail beleuchtet – und das sowohl für das stationäre, als auch das mobile Internet. Die Grundlage dafür lieferten bisher die Markt-Media-Studien internet facts und mobile facts.

Die Ausgaben des dritten Quartals 2015 basieren nun erstmals auf der digital facts, dem neuesten Studienmitglied der AGOF, die vor wenigen Wochen das erste Mal im Regelbetrieb erschienen ist und die bisherigen Studien ablöst. Der Vorteil für die AGOF facts & figures: Ab sofort können für beide digitalen Bereiche alle Aspekte und Potenziale des Entscheidungs- und Kaufprozesses gleichermaßen abgebildet werden. Denn aufgrund der gemeinsamen Erhebung stehen für beide Bereiche alle Informationen identisch zur Verfügung. So entsteht ein ganzheitliches Bild der digitalen Kundenpotenziale. Diese werden weiterhin in gewohnter Weise um psychografische Statements und Werbespendings ergänzt.

Die neuen Sonderanalysen zeigen für alle vier Branchen unterschiedslos: Während sich die (stationären) Online-Potenziale aufgrund der langjährigen Etablierung dieses Kanals auf einem recht stabilen Niveau bewegen, haben die Mobile-Potenziale deutlich zugenommen. So übertreffen die Potenziale im mobilen Internet inzwischen prozentual gesehen durchgängig die Anteile im stationären Netz, auch wenn sie in absoluten Zahlen noch darunter liegen: 58,7 Prozent der Online-Nutzer und 68,5 Prozent der Mobile-Nutzer suchen digital nach Telekommunikationsprodukte (dazu zählen Telefone und Handys aller Art, auch passende Verträge und Tarife, inklusive Internetanschlüssen). 30,9 Prozent der Onliner kaufen Spielwaren und Babybedarf im Netz, während 35,1 Prozent der mobilen Nutzer diese Waren über ihr Smartphone shoppen. Gleichermaßen haben sich auch die Userstrukturen in den vergangenen Jahren immer mehr angeglichen, so dass zwischen stationären und mobilen Nutzern nur minimale Unterschiede verbleiben. Beispielsweise sind 58,5 Prozent der Onliner, die sich für Bücher interessieren Frauen, bei den Mobilern sind es 57,4 Prozent. Im klassischen Internet sagen 55,5 Prozent der versicherungsaffinen User von sich selbst, dass sie Markenartikel in der Regel als qualitativ hochwertiger empfinden, bei den Mobilern geben dies 56,8 Prozent an.

Basis für alle vier Ausgaben ist erstmals die Markt-Media-Studie digital facts der AGOF. Für die Analyse wurde die digital facts 2015-06 herangezogen, nach der 76,3 Prozent, d.h. 52,86 Millionen Menschen in Deutschland ab 14 Jahre aktuell im Netz sind. Innerhalb des Erhebungszeitraumes April bis Juni 2015 haben 51,71 Millionen Deutsche stationäre Angebote mindestens einmal genutzt, auf mobile Angebote zugegriffen haben insgesamt 37,75 Millionen deutschsprachige Personen ab 14 Jahre.

Die neuen Ausgaben der AGOF facts & figures stehen ab sofort unter www.agof.de/studien/branchenberichte-facts-figures/ als ausführliche Berichtsbände, inklusive Tabellen und Grafiken, zur Verfügung.

Die AGOF
Die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung wurde im Dezember 2002 gegrün­det. Aufgabe und Zweck der AGOF ist es, unabhängig von Individual­interessen für Transparenz und praxisnahe Standards in der Online-Werbe­trägerforschung zu sorgen. Dafür erarbeitet sie die notwendigen Leistungs­werte im engen Austausch mit dem Markt und stellt diese in entsprechenden Studien zur Verfügung – und dies nicht nur für das klassische Internet, sondern auch für weitere Segmente digitaler Medien. Zu diesem Zweck sind die in der AGOF vertretenen führenden Vermarkter in Deutschland in Sek­tionen organisiert, die in ihrem jeweiligem Segment die Konzeption, Be­reitstellung und Weiterentwicklung der Reichweitenforschung und Pla­nungs­parameter, in Zusammenarbeit mit den Marktpartnern, vorantreiben.


Katharina Böhm
AGOF Pressesprecherin
Tel: 069/ 264888-318
Fax: 069/264888-320
Mobil: 0151/12671388
Mail: katharina.boehm@agof.de

Kommentare sind geschlossen.