Die AGOF legt die internet facts 2005-III vor

Sorry, this entry is only available in German.

Pressemitteilung vom 30.03.2006


Die AGOF legt die internet facts 2005-III vor

58 Prozent der Deutschen sind online/ 91 Prozent der Onliner (WNK) sind Nutzer von AGOF Angeboten/ Integration von Tarifen und Ausbau der Toolfunktionalitäten ermöglicht jetzt erstmals Mediaplanung für Online-Medien


Frankfurt, 30. März 2006

Die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (AGOF) veröffentlicht heute die neue Welle ihrer Markt-Media-Studie internet facts: die internet facts 2005-III. Die aktuelle Studie weist Reichweiten- und Strukturdaten für 183 marktkonstituierende Online-Werbeträger auf Angebotsbasis und über 1.000 Belegungseinheiten aus. Darüber hinaus liefert die Studie allgemeine Daten aus dem AGOF Universum und Kerndaten zur Internetnutzung und zum E-Commerce. Berichtszeitraum sind die Monate Juli bis September 2005. Mit der nun vollzogenen Integration von Tarifen und dem Ausbau der Planungsfunktionalitäten können die ab sofort im Zähltool der AGOF vorliegenden Daten der internet facts 2005-III jetzt erstmals zu einer Mediaplanung für Online-Medien eingesetzt werden.

Online jetzt erstmals planbar

Im Sinne der Weiterentwicklung des bisherigen Tools hin zu einem ersten Planungstool hat die AGOF jetzt, zur Veröffentlichung der internet facts 2005-III, mit der Integration von Tarif- und Werbemittelinformationen sowie dem Ausbau der Planungsfunktionalitäten einen weiteren wichtigen Schritt vollzogen. Im Bereich der Tarife sind Tausender-Kontakt-Preise (TKPs) und Rabattinformationen hinterlegt, bei den Werbemitteln das Universal Ad Package, der Flash Layer sowie als weitere Standards Full Banner, Pop-Up und Standard Skyscraper sowie Streaming-Formate. Über den bisherigen Leistungsumfang hinaus umfasst das Tool jetzt alle gängigen Planungsfunktionalitäten und Verknüpfungsoptionen für Medien einschließlich von Planungsoptionen wie Teilbelegungen. Damit ermöglicht die AGOF erstmalig eine Planung des Mediums Online in Deutschland.

Reichweitenrankings nach Angeboten und Vermarktern

Die AGOF hat beim Übergang in den Regelbetrieb ihr Instrumentarium umfänglich optimiert, um die dynamische Entwicklung des Internets möglichst realitätsnah abzubilden.

Das führt dazu, dass die Wellen internet facts 2005-II und 2005-III und damit die darin ausgewiesenen Reichweiten – auch von Angeboten und deren Belegungseinheiten – nicht miteinander vergleichbar sind und Differenzen nicht in Reichweitengewinnen bzw. -verlusten beziffert werden können.

Mit einer Reichweite von 14,20 Mio. Unique Usern pro Monat (39,2 Prozent) liegt T-Online bei den Angeboten an erster Stelle, gefolgt von WEB.DE (10,92 Mio. bzw. 30,1 Prozent) und MSN (10,25 Mio. bzw. 28,3 Prozent). Yahoo (8,66 Mio. bzw. 23,9 Prozent) und GMX (7,68 Mio. bzw. 21,2 Prozent) belegen die weiteren Plätze.
Bei den Vermarktern führt InteractiveMedia mit 16,14 Mio. Unique Usern pro Monat (44,5 Prozent) vor United Internet Media mit 15,77 Mio. (43,5 Prozent) und TOMORROW FOCUS mit 14,14 Mio. (39,0 Prozent). Im Weiteren folgen AdLINK Internet Media (9,54 Mio. bzw. 26,3 Prozent) und Yahoo! Deutschland (8,66 Mio. bzw. 23,9 Prozent).

Allgemeine Basisdaten zur Internetnutzung

Das Internet hat in Deutschland eine Reichweite von inzwischen rund 58 Prozent, d.h. 37,51 Mio. Menschen sind im Netz (57,8 Prozent der deutschen Wohnbevölkerung ab 14 Jahren (64,89 Mio.)).

Innerhalb des dreimonatigen Erhebungszeitraums waren 55,8 Prozent der Deutschen online, d.h. 36,23 Mio. zählen zum Weitesten Nutzerkreis (WNK) des Mediums. 91 Prozent des WNK, also 32,95 Mio. geben an, in diesen letzten drei Monaten AGOF Angebote genutzt zu haben. Damit beinhaltet die internet facts die wichtigsten und reichweitenstärksten Online-Angebote im Markt und positioniert sich als zentrale Markt-Media-Studie für Online.

Nach wie vor haben die Männer im Netz “die Nase vorn” (55,7 Prozent), aber die Frauen holen gewaltig auf (44,3 Prozent), wobei vor allem in den jüngeren Altersklassen (14 bis 39 Jahre) beide Geschlechter nahezu gleich stark vertreten sind. Stärkste Altersgruppe bei den Onlinern sind die 30- bis 39-Jährigen mit 23,5 Prozent, gefolgt von den 40- bis 49-Jährigen mit 21,2 Prozent und den 20- bis 29-Jährigen mit 19,0 Prozent. Insgesamt gleichen sich die Strukturen der Onliner weiterhin stringent denen der Gesamtbevölkerung an.

Drei Viertel der Onliner (75,9 Prozent) sind seit mindestens zwei Jahren im Netz, knapp über 60 Prozent der Onliner (60,3 Prozent) zählen mit mehr als drei Jahren zu den “alten Hasen”. Die beliebteste Art, online zu gehen, ist inzwischen DSL, das bereits von einem Drittel der Onliner genutzt wird (33,2 Prozent) und sich damit deutlich vor den ISDN-Anschluss geschoben hat (28,6 Prozent).

Über 90 Prozent der Surfer gehen von zu Hause ins Internet (90,3 Prozent), etwas mehr als ein Drittel am Arbeits- bzw. Ausbildungsplatz (35,4 Prozent) und etwas mehr als ein Viertel bei Freunden bzw. Verwandten (26,1 Prozent). Sowohl von zu Hause als auch am Arbeitsplatz sind die Deutschen an durchschnittlich vier Nutzungstagen pro Woche “drin”, dabei dauert ein Nutzungsvorgang durchschnittlich 74 Minuten.

Top-Aktivitäten im Internet sind einmal mehr die E-Mail-Kommunikation (85,6 Prozent) und die Informationsrecherche (84,5 Prozent), gefolgt vom Konsum von Nachrichten zum Weltgeschehen (62,8 Prozent) und dem Online-Shopping (56,9 Prozent). Welche zentrale Rolle das Internet inzwischen bei der kaufvorbereitenden Informationsrecherche spielt, zeigt die folgende Zahl: 95,3 Prozent der Onliner (34,54 Mio.) informieren sich im Internet über Produkte. Und drei Viertel der Internetnutzer (75,5 Prozent bzw. 27,36 Mio.) kaufen online ein.

Neue Wellen-Benennung

Im Zuge der jetzigen Veröffentlichung der internet facts 2005-III orientiert sich die Studien- bzw. Wellen-Benennung ab sofort am Berichtszeitraum der Daten (bisher: Die Daten aus dem Berichtszeitraum des ersten Quartals 2005 (Januar – März) wurden als zweite Studienausweisung in 2005 als internet facts 2005-II veröffentlicht. Künftig: In der internet facts 2006-I werden die Daten aus dem Berichtszeitraum des ersten Quartals 2006 (Januar – März) veröffentlicht). Die internet facts 2005-III weist demnach die Daten aus dem Berichtszeitraum drittes Quartal 2005 (Juli – September 2005) aus. Die AGOF überspringt damit einen Berichtszeitraum (zweites Quartal, April – Juni 2005) in der Ausweisung. Der Grund hierfür liegt im Übergang von der ersten Regelstudie zum Regelstudienbetrieb. Hierfür mussten zum Zwecke der zeitlichen Optimierung im Rahmen des Regelstudienbetriebes zahlreiche Teilprozesse neu aufgesetzt und implementiert werden. Dies hat zu Verzögerungen im Auswertungsprozess der Daten aus dem zweiten Quartal geführt. Aufgrund der zeitlichen Überschneidung mit den dann bereits erhobenen Daten der neueren Welle aus dem dritten Quartal 2005-III hat sich die AGOF entschieden, dem Markt direkt die aktuelleren Daten zur Verfügung zu stellen.

Wolfgang Dittrich, Vorstandsvorsitzender der AGOF: “Mit der internet facts 2005-III ist die AGOF nicht nur erfolgreich in den Regelbetrieb ihrer Markt-Media-Studie und des Währungsstandards für die Online-Planung in Deutschland eingetreten. Mit der Integration von Tarifen und Werbemittelinformationen und dem Ausbau der Funktionalitäten des bisherigen Tools hat sie jetzt auch einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung vollwertige Planbarkeit des Mediums Online vollzogen. Unser ganzes Augenmerk richtet sich jetzt darauf, ein in der Folge auch mediumsspezifische Leistungsstärken – z.B. Mediasteuerungselemente wie Frequency Capping und Targeting – abbildendes Planungstool zu entwickeln und damit diese Online-Spezifika in eine vollwertige Planung zu integrieren.”

Klicken Sie bitte hier, um den ausführlichen Berichtsband zur internet facts 2005-III mit einer Kurzzusammenfassung und dem Studiensteckbrief aufzurufen.


Die AGOF

Die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung wurde im Dezember 2002 gegründet. Aufgabe und Zweck der AGOF ist es, unabhängig von Individualinteressen, für Transparenz und praxisnahe Standards in der Internet- und Online-Werbeträgerforschung zu sorgen. Ziel ist es, die neue einheitliche Reichweitenwährung als Basis für die Online-Mediaplanung im Markt zu etablieren.

Mitglieder sind: AdLINK Internet Media GmbH, AOL Deutschland GmbH & Co. KG, BAUER MEDIA KG, freenet.de AG, G+J Electronic Media Sales GmbH, GWP online-marketing/ Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH, InteractiveMedia CCSP GmbH, IP Deutschland GmbH, Lycos Europe GmbH, mobile.de GmbH, QUALITY CHANNEL GmbH, SevenOne Interactive GmbH, TOMORROW FOCUS AG, United Internet Media AG und Yahoo! Deutschland GmbH.

Lizenznehmer sind: Ad2Net AG Online-Advertising & Technology, allesklar.com AG, Bild.T-Online.de AG & Co. KG, F.A.Z. Electronic Media GmbH, mediasquares GmbH, netpoint media GmbH, OnVista Media GmbH, orangemedia.de GmbH, teltarif.de Onlineverlag GmbH, Tiscali GmbH, TripleDoubleU GmbH, ValueClick Deutschland GmbH und wallstreet:media GmbH.


Nadja Elias
Pressesprecherin
Tel.: 089/14339-222
Fax: 089/14339-250
Mobil: 0151/14264224
nadja.elias@agof.de

Kommentare sind geschlossen.