Zur Desktop Ansicht wechseln Click here for English version

(Deutsch) Adventskalender 23.12.

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

23

5 Tipps fürs Wintergrillen

von Felix Depner

Der Grillmeister unter den agof Kollegen

rezept23

Echte Männer grillen immer. Auch im Schnee, auch zu Weihnachten. Wer das auch mal ausprobieren will: Hier 5 wichtige Tipps von unserem agof Grillexperten.

Tipp 1: Grillen mit Deckel

Ohne Deckel zu grillen kann zu einer echten Herausforderung werden, denn bei Wind und eiskalten Temperaturen die richtige Glut zu erzeugen und zu halten ist nicht leicht. Durch den Deckel kann die Hitze im Grill gehalten werden, das Grillgut bekommt die Hitze auch von oben und von den Seiten ab. Außerdem kühlt es nach dem Wenden auf der Oberseite nicht aus.

Tipp 2: Der Brennstoff

Viele setzen inzwischen auf Gas beim Grillen. Im Sommer super – im Winter mit einigen Schwierigkeiten behaftet. Butangas verflüssigt sich z.B. schon kurz unterhalb des Gefrierpunktes und der Grillspaß kann so ein schnelles Ende haben. Besser geeignet ist Propangas, welches erst bei -42 Grad Celsius flüssig wird. Auch der eingebaute Druckregler im Gasgrill kann schnell zum Problem werden, da er bei Frost gerne einfriert.

Die deutlich bessere Wahl ist Holzkohle, bzw. Holzkohlebriketts. Wer trotzdem mit Gas grillen will: Auf jeden Fall eine zweite volle Gasflasche als Reserve da haben, denn häufig ist die Flasche leer, wenn es am Schönsten ist.

Tipp 3: Standort

Der Standort des Grills ist besonders im Winter wichtig. Der Grill muss auf einer ebenen Fläche sicher stehen und man sollte aufpassen, dass es am Aufstellort nicht glatt ist, so dass man den Grill nicht versehentlich umwirft – z.B. durch Ausrutschen auf einer vereisten Terrasse.

Vor allem den Grill auch auf keinen Fall unter einer schneebedeckten Dachschräge aufstellen. Plötzliche Dachlawinen gefährden nicht nur das Grillgut, sondern insbesonders auch den Wintergriller und seinen Grill.

Tipp 4: Grillgut

Damit wären wir schon beim Grillgut. Dafür eignet sich beim Wintergrillen an sich alles, was man im Sommer grillt. Allerdings braucht man mehr Zeit (siehe Tipp 5), daher gerade als Wintergrill-Neuling lieber auf Kurzgebratenes wie Steaks, Spieße, Würstchen und Garnelen setzen.

Auch die Beilagen macht man besten mit dem Grill, denn im Winter mag keiner kalten Nudel- oder Kartoffelsalat essen. Sehr gut sind z.B. Ofenkartoffeln. Dazu wickelt man einfach Kartoffeln mit ein paar Kräutern, Knoblauch und einem Schuss Öl in Alufolie und legt sie auf dem Grill. Eine tolle Alternative, besonders für Kinder, ist auch Stockbrot. Dafür wickelt man einfach rohen Teig auf einen Holzstock und röstet ihn über der Glut.

Tipp 5: Mehr Zeit einplanen

Die kühlen Außentemperaturen verlängern die Grillzeit. Besonders bei großen und dicken Fleischstücken kann sich das dann ziemlich lang hinziehen – was schnell auch auf Kosten der Endqualität geht. Die Faustregel lautet: Mindestens 20 Prozent mehr Zeit als im Sommer einplanen. Daher auch wenn es schwer fällt, lieber einmal dünnere Steaks auf den Rost legen.

©BlueOrange Studio – stock.adobe.com

Rezept drucken

Kommentare sind geschlossen.